Event Radtour - Erkundungstour am 02.09.2017 um Nördlingen

Veröffentlicht am 07.09.2017 in Ortsverein

Die Gruppe der Radfahrer an einem kritischen Punkt, mit dabei Rita Ortler SPD Fraktionsvorsitzende

Sind  die Radwege um Nördlingen herum übersichtlich, ungefährlich und leicht erkennbar,  ausreichend markiert? Gibt es Gefahrenzonen? Wie lauten die Verkehrsregeln? Finden sich neu zugezogene Bürger, Besucher und Touristen zurecht? Gibt es zwischen Radfahrern, Autofahrern und Fußgängern Konflikte?

Diesen Fragen gingen die Teilnehmer der Erkundungstour nach. Es wurden alle Tore der Stadt und die angrenzenden Ausfallstraßen angefahren. An vielen Punkten wurde lebhaft diskutiert.

Reimlinger Tor und die Augsburger Straße:

Stadteinwärts gibt es einen Fuß-/Radweg, der nach dem Tor endet. Eine gefährliche Stelle um auf die Fahrbahn zu wechseln!

 Stadtauswärts muss man eigentlich durch das Tor fahren, weiter bis zur Voltzstraße, erst dann kommt rechts ein Fuß-/Radweg. Viele Radler nutzen deshalb verkehrswidrig den Fuß-/Radweg links.

Ein Radwegführung vom Reimlinger Tor über den Fußweg Kastanienbaum zur Bgm-Reiger-Straße  würde das Radfahren erleichtern. Nicht wenige Radler nutzen diese Route ohnehin. 

 Viele Schüler fahren mit dem Rad von und zur Schule auf der Augsburger Straße oder überqueren sie. Dabei sind sie ständig Gefahren durch den Autoverkehr ausgesetzt.

Wie wäre es, stadtauswärts gleich ab Basteigraben oder zumindest ab Kreuzung Oskar-Mayer-Straße/Augsburger Straße den Gehweg auch als Radweg auszuweisen?

 

Umgebung der Schulen parallel zur Augsburger Straße:

 Auch die Umgebung der Schulen wurde erkundet und als mangelhaft befunden, besonders die Tangente Voltzstraße - Augsburger Straße. Wie kommen die Schüler ungefährdet von und zur Schule?

Bahnhof und Umgebung

Der mit der Bahn ankommende Radtourist fährt zunächst einmal auf der Fahrbahn (oder sollte), weil entsprechende Schilder erst weiter entfernt sichtbar aufgestellt sind. Dass der gemeinsamer Fuß-/Radweg auch hier gilt, kann nicht erkannt werden.

Auf dem Gehweg der Bgm-Reiger-Straße sind die Gehwege zwar für Radler frei gekennzeichnet, hier würde sich eine Teilung der breiten Gehwege in Rad- und Fußweg anbieten.

 

Deininger Tor und Umgebung

Ein großes Thema war die Radwegführung am Wemdinger Kreisel und die Zufahrt zum zukünftigen Radspur durch das Tunnel. Die Teilnehmer wünschen sich eine gesicherte Radwegführung rund um den Kreisel.

Löpsinger Tor und Nürnberger Straße

Ein besonderer Brennpunkt! Rausfahren aus dem Tor auf der rechten Seite zusammen mit dem regen Autoverkehr? Oder nach links wechseln über die belebte Kreuzung Bleichgraben/Nürnberger Straße, um bequem über die Bahnschienen zu fahren?                                   

Ab Zulassungsstelle gilt Fuß-/Radweg auf der rechten Seite, aber wie kommt man sicher rüber?

Diese Route gehört dringend geregelt!

 

Baldinger Tor

Am Radwegende stadteinwärts am Schlössle ist es ziemlich gefährlich, auf die Fahrbahn zu wechseln. Besser wäre ein Ende bereits an der  Ampelkreuzung Innerer Ring/Würzburger Straße.

Von Baldingen aus in die Stadt fahrend fehlt eine sichere Überquerung auf der Würzburger Straße zum Fuß-/Radweg Bahnunterführung.

 

Berger Tor - Ulmer Straße

Von Radfahrern wird die Gegend stark genutzt, als Weg zum Cap-Markt, Friedhof, Freibad und Richtung Nähermemmingen.

Hier fand die Gruppe besonders undurchsichtige Situationen vor! Es gibt allerhand Schilder für Radler in alle möglichen Richtungen, aber keine klare Ausweisung. Tempolimit 30 km/h wird in der Ulmer Straße kaum eingehalten. Auf dem Nähermemminger Weg ist die Ausfahrt des Neuen Wohngebiets für Radler und Autofahrer total unübersichtlich.

Wir wünschen uns eindeutige Radwegführungen vom Berger Tor und Bäumlesgraben bis zum Kreisel Ulmer Straße bzw. Brücke am Friedhof und  eine Sicherung der Ein-Ausfahrt neues Wohngebiet Nähermemminger Wegs.

 

Fazit:  

Es gibt viele Stellen, an denen der Radfahrer keine leicht erkennbaren Hinweise findet. Einige Teilnehmer berichteten von prekären Situationen,  Konflikten mit Autofahrern und  Unfällen.

Nördlingens Verkehrswege sind geprägt von Zeiten, in denen dem Autoverkehr Priorität eingeräumt wurde. Da sollte man endlich umdenken!

Wir wollen bei der Stadt beantragen, dass eine durchgängige, logische und gut erkennbare Radwegführung auf allen Ausfallstraßen sowie den Tangenten rund um die Stadt geschaffen wird!

 

Teilen Sie uns ihre Meinung mit, wenden Sie sich an die Stadtverwaltung, schreiben Sie Leserbriefe an die Zeitung!

Das Fahrrad soll zukünftig  gerne und sicher genutzt werden können!

 

 

 

Homepage SPD Ortsverein Nördlingen

Jetzt eintreten

Mitglied werden!

NEWS

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von info.websozis.de

Was ist los

Alle Termine öffnen.

28.11.2017, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr Bürgerversammlung

Alle Termine

Counter

Besucher:918968
Heute:84
Online:2