Nördlingen - wurden auch hier Juden verfolgt?

Veröffentlicht am 12.11.2017 in Allgemein

Vortragender Werner Eisenschink

 

Reichskristallnacht, Novemberprogrom 09.11.1938 - vor 79 Jahren

Packend, anschaulich und bewegend vorgetragen wurden von Werner Eisenschink die Ereignisse in Nördlingen zur Zeit des Nationalsozialismus beim diesjährigen Herbstfest der SPD.

Ein besonderer Schwerpunkt war die Zeit um die Reichskristallnacht 1938. Durch akribische Recherchen belegte er die Verstrickungen von Bürgern und Behörden und schilderte die Methoden der Ausgrenzung und Enteignung der Juden. Vielfach drangen Nationalsozialisten in die Häuser der Juden ein und raubten willkürlich Gegenstände, darüber wurden sorgfältige Listen geführt! Es war leicht, in dieser Zeit unliebsame Geschäftskonkurrenten auszuschalten. Das wurde an einigen Beispielen dargelegt, deren 'arisierten' Nachfolgegeschäfte es heute noch gibt. 1941 war Nördlingen nach nationalsozialistischem Sprachgebrauch 'judenfrei' .

Den Nationalsozialisten ist es mit ihren dumpfen Parolen gelungen, die niedrigsten Beweggründe von Menschen zu anzusprechen, ansonsten wären diese beispiellosen Vorgänge nicht möglich gewesen. Deswegen ist es wichtig, sich mit Geschichte zu beschäftigen und aus ihr zu lernen, denn auch heute – fast auf den Tag genau 79 Jahre nach dem Pogrom – gibt es politische Gruppierungen, die wieder versuchen, Menschen auszugrenzen und die Gesellschaft zu spalten.

Der Vorsitzende der SPD, Wolfgang Stark erklärte, dass die SPD damals wie heute die Verpflichtung hat, sich gegen solche Entwicklungen zu stellen.

Die Nördlinger Musikanten spielten passend dazu Musikstücke verfolgter bzw. jüdischer Komponisten und Musiker.

 

 

Homepage SPD Ortsverein Nördlingen

Jetzt eintreten

Mitglied werden!

NEWS

15.12.2017 21:48 SPD will mit Union über Regierung sondieren – „Konstruktiv, aber ergebnisoffen“
Die SPD wird mit CDU und CSU „konstruktiv, aber ergebnisoffen“ Sondierungsgespräche über die Bildung einer Bundesregierung aufnehmen. Das hat der Vorstand einstimmig beschlossen. „Ob die Gespräche in eine Regierungsbildung münden, ist offen“, betonte SPD-Chef Martin Schulz am Freitag. Inhaltliche Grundlage der Gespräche sei für die SPD der Beschluss des Parteitags , sagte Schulz. Deutschland

12.12.2017 14:23 Mit Verantwortung und Visionen nach vorn
Drei Tage intensiver Debatten – kontrovers, inhaltlich stark und durchweg fair: Der Bundesparteitag der SPD stand nach dem schmerzhaften Ergebnis bei der Bundestagswahl und mitten in der Frage nach einer Beteiligung an einer Regierung vor großen Herausforderungen. 600 Delegierte und der Parteivorstand diskutierten in Berlin leidenschaftlich über neue Wege in eine bessere Zukunft – für

12.12.2017 14:13 SPD-Fraktion beschließt Antrag zur Bekämpfung von Steuerdumping
Die SPD-Bundestagsfraktion hat am Montag einen Antrag zur Bekämpfung von unfairem Steuerwettbewerb beschlossen. Mit dem Antrag werden neue Maßnahmen gegen unfairen Steuerwettbewerb innerhalb und außerhalb der Europäischen Union vorgeschlagen. Dabei steht die Verschärfung der Kriterien für unfairen Steuerwettbewerb, die Einführung von Mindeststeuersätzen in der EU und die Stärkung der nationalen Abwehrrechte im Mittelpunkt. Der Antrag

12.12.2017 14:11 Glyphosat – Ausstieg schnellstmöglich und endgültig
Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine nachhaltige Landwirtschaft ein, die aktiv Umwelt-, Natur-, und Tierschutzziele verfolgt. Die Anwendung von Totalherbiziden, wie glyphosathaltige Pflanzenschutzmittel, trägt eindeutig nicht dazu bei. Deutschland muss aus der Anwendung endgültig aussteigen und den Rückgang der biologischen Vielfalt stoppen. „Die intensive Landbewirtschaftung mit hohem Pestizideinsatz ist die Hauptursache dafür, dass Bienen und

11.12.2017 14:13 Schwangerschaftsabbruch: Ärztinnen und Ärzte nicht kriminalisieren
Der Schwangerschaftsabbruch ist eine medizinische Leistung für Frauen in einer Notlage. Nach einer Entscheidung des Amtsgerichts Gießen ist für die SPD-Bundestagsfraktion aber klar: Der § 219a des Strafgesetzbuches kriminalisiert Ärztinnen und Ärzte, selbst wenn sie nur über die angebotene Leistung Auskunft geben. Die SPD-Fraktion hat deshalb einen Gesetzentwurf erarbeitet, der die Abschaffung dieses Paragrafen vorsieht,

Ein Service von info.websozis.de

Was ist los

Counter

Besucher:918968
Heute:31
Online:1