SPD Wahlkampfmobil in Deiningen

Veröffentlicht am 05.09.2017 in Wahlen

Der Bundestagskandidat der SPD, Christoph Schmid, machte mit seinem roten Wahlkampfmobil Halt
beim politischen Frühschoppen im Schützenheim in Deiningen.

Nach einer kurzen Begrüßung durch die SPD Ortsvorsitzende Sonja Gernhäuser-Weng erläuterte
Schmid das Regierungsprogramm der SPD. Dieses Regierungsprogramm wurde bewusst nicht als Wahlkampfprogramm bezeichnet, da es keine Versprechen sondern konkrete, umsetzbare Inhalte umfasst. „Es ist Zeit für mehr Gerechtigkeit“, so beginnt Schmid seine Ausführungen zu den Themen, die ihm besonders am Herzen liegen.

Beim Thema Arbeit steht die SPD für Lohngerechtigkeit. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit bedeute für die SPD nicht nur, dass Zeitarbeiter genauso entlohnt werden wie festangestellte Beschäftigte sondern auch Frauen genauso wie Männer. Die SPD mache, so Schmid weiter, im Gegensatz zur CDU/CSU konkrete Aussagen, wie das Rentenniveau stabil gehalten wird. „Nach einem Arbeitsleben soll jeder im Alter gut und in Würde von seiner Rente leben können“ betont der SPD Bundestagskandidat.

Bildung beginne schon im Kindergarten. Hier plädieren Schmid und die SPD für eine gebührenfreie
Kinderbetreuung. Gerechtigkeit in der Bildung bedeute, dass alle einen gebührenfreien Zugang zu
den Bildungseinrichtungen erhalten. Damit würden vor allem Familien entlastet. Chancengleichheit bedeute für Christoph Schmid auch, dass insbesondere in unserer ländlichen Region der öffentliche Personennahverkehr gestärkt und ausgebaut werde.

Im Anschluss an seine Ausführungen zu den wichtigsten Themen des Regierungsprogramms beantwortete Schmid souverän die zahlreichen Fragen der Gäste.

Auf dem Foto sind Christoph Schmid und die SPD Ortsvorsitzende Sonja Gernhäuser-Weng vor dem roten Wahlkampfmobil zu sehen.

 

Jetzt eintreten

Mitglied werden!

NEWS

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von info.websozis.de

Was ist los

Alle Termine öffnen.

28.11.2017, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr Bürgerversammlung

Alle Termine

Counter

Besucher:918968
Heute:84
Online:2