Radfahren und Mobilität in Nördlingen

Veröffentlicht am 06.11.2018 in Ortsverein

Erkundungstour SPD OV Nördlingen, Standort Ulmer Str. Nähermemminger Weg

Radfahren und Mobilität in Nördlingen

Es ist sehr erfreulich, dass die Stadt sich dazu entschlossen hat, ein Radwegeverkehrskonzept mit dem Ziel der Verbesserung der Radwege in und um Nördlingen in Auftrag zu geben. Die Vorgehens-weise  wurde von der beauftragten Firma VAR+  bereits vorgestellt. Luise Müller von der SPD Nördlingen hat mit einer gründlichen Erkundung der Radwegeführungen, einer Auflistung der Schwachstellen und einem späteren Antrag der SPD-Fraktion im Stadtrat die Initiative dazu gegeben. Ein besonderes Augenmerk muss dabei eine sichere Radwegeführung auf den Ausfallstraßen mit Schwerlastverkehr gelegt werden.  Berufspendler, Schüler, Familien mit Kindern, Touristen, Freizeitradler und Bürger, die zum Einkaufen unterwegs sind, sollen das Rad gerne und ungefährdet nutzen können. Sehr positiv sehen die Sozialdemokraten die Durchgängigkeit bei der Streckenführung, sei es bei Schnellwegen oder touristisch schönen Radwegen. Flankierend wird es von der SPD begrüßt, wenn dazu auch der Landkreis für den überörtlichen Bereich ein Radkonzept erarbeitet. Auch der Beitritt des Landkreises zur Arbeitsgemeinschaft „Fahrradfreundliche Kommunen in Bayern“  kann hier weitere Impulse bringen.

Die Zukunft der Mobilität in unserer Stadt muss aber gesamtheitlich betrachtet werden. Dazu gehören nach Meinung von Stadträtin Rita Ortler nicht nur gute, sichere und leicht erkennbare Radwegeführungen, sondern auch genügend Radabstellplätze in und vor der Stadt. Wie wichtig dies ist zeigt der inzwischen gut frequentierte Fahrradparkplatz am Busbahnhof – dieser müsste in naher Zukunft erweitert werden. Ebenfalls ist ein attraktiver Nahverkehr mit enger Taktung und mit gut lesbaren und übersichtlichen Aushängen an den Bushaltestellen wichtig.

Und letztendlich betrifft dies auch den Autoverkehr: Ausreichend Parkplätze vor den Stadttoren, Parkgebühren/-uhren innerhalb der Altstadt, feste Anwohnerparkplätze, sowie die Einführung von Car-Sharing. Einzelne Maßnahmen und Gutachten, wie z.B. das Verkehrsgutachten - das nur den Autoverkehr betrachtet - oder das Einzelhandelsgutachten mit enger Betrachtung der Einkaufsgewohnheiten berücksichtigen jeweils nur Teilbereiche, ohne die miteinander verbundenen Belange zu betrachten. Nur ein Konzept unter Einbeziehung aller der genannten Aspekte kann den Autoverkehr und die Parkplatznot in der Innenstadt beträchtlich verringern. Dieser wichtige Folgeeffekt einer guten Konzeptumsetzung wird umso besser erreicht, je mehr Bürger künftig auf das Fahrrad zurückgreifen,  so Jürgen Greiner.  Abschließend appelliert die SPD an alle Bürger/innen  an die email-Adresse: radverkehr@noerdlingen.de Anregungen und Hinweise zum Thema abzugeben. Siehe auch www.noerdlingen.varplus.de

 

Homepage SPD Ortsverein Nördlingen

Unsere Spitzenkandidatin: Natascha Kohnen

Landesvorsitzende Natascha Kohnen

NEWS

18.11.2018 17:01 5G: Menschen auf dem Land dürften nicht außen vor bleiben
Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Sören Bartol erwartet von der Bundesnetzagentur bei der anstehenden Versteigerung deutliche Vorgaben für den Ausbau mit schnellem Internet. „Mobilfunkunternehmen, die mit staatlichen Frequenzen Geld verdienen wollen, müssen im Gegenzug klare Auflagen für deren Nutzung bekommen. Frau Klöckner und Herr Seehofer müssen ihren Streit mit dem Chef des Kanzleramts über die Versorgungsauflagen umgehend klären. Die Koalition

18.11.2018 16:59 Der Sozialstaat muss Partner der Bürgerinnen und Bürger sein
Den Sozialen Arbeitsmarkt einzuführen, war ein Paradigmenwechsel. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast will diesen Weg weitergehen. „Die SPD-Fraktion diskutiert über die Zukunft und verbindet das mit dem Hier und Jetzt. Diese Debatte ist wichtig und richtig. Wir wollen den Alltag der Menschen verbessern – wir wollen entlasten, statt Ellenbogen. Mit dem Sozialen Arbeitsmarkt sind wir in der Regierung

16.11.2018 16:59 Der Verkehrsminister hat sich im Ton vergriffen
Der Verkehrsminister sollte sich auf die Diesel-Nachrüstsets konzentrieren, kommentiert SPD-Fraktionsvize Sören Bartol die Vorwürfe gegenüber Umweltministerin Svenja Schulze. „Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat sich mit seiner Kritik an der Bundesumweltministerin gehörig im Ton vergriffen. Das ewige Gestreite bringt doch niemanden weiter. Herr Scheuer weiß selbst, dass sein Ministerium eine Menge dafür tun kann, damit die technische Nachrüstung von Dieselfahrzeugen zügig kommt. Er

13.11.2018 20:21 Europäische Batteriezellenfertigung – der Staat handelt, die Wirtschaft muss nachziehen
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat heute Fördermittel in Höhe von einer Milliarde Euro für die Ansiedlung einer Batteriezellenproduktion in Deutschland angekündigt. Dies ist erfreulich, um die Technologieführerschaft für die wichtigste Komponente der elektronischen Fahrzeuge im eigenen Land zu erhalten. Innovative Arbeitsplätze können so entstehen, eine Abhängigkeit von asiatischen Herstellern kann vermieden werden. „Elektrische

11.11.2018 19:30 Andrea Nahles beim Debattencamp „Wir werden Hartz IV hinter uns lassen“
Klar links profiliert eröffnet Andrea Nahles das SPD-Debattencamp. Die Forderung, Hartz IV zu überwinden steht dabei stellvertretend für die Grundrichtung, in die sie die Partei lenken will. Bündnispartner für ihren Kurs findet sie bei erfolgreichen linken Regierungschefs in Europa. Die SPD will Deutschlands Sozialstaat fit für die Zukunft machen. „Wir brauchen eine große, umfassende, tiefgreifende

Ein Service von info.websozis.de

Was ist los

Counter

Besucher:918968
Heute:75
Online:2