SPD im Gespräch - Kitas in Harburg, was bringt die Zukunft?

Veröffentlicht am 03.05.2018 in Lokalpolitik

Simone Strohmayr, Lisa Krüger, Claudia Müller, Georg Wiedemann (Bild: Daniel Grün)

Unter dem Motto „SPD im Gespräch“ will der Harburger SPD Ortsverein zukünftig eine Veranstaltungsreihe etablieren, in der Bürgerinnen und Bürger mit Stadträten und Gästen über lokale Themen diskutieren und sich austauschen können. Den Anfang machte diese Woche das Thema „Kindertagesstätten in Harburg – was bringt die Zukunft?“

Zu Beginn berichtete die Landtagsabgeordnete Dr. Simone Strohmayr aus Stadtbergen bei Augsburg den zahlreichen Besuchern über die aktuelle Situation in Bayern. So fehlten immer noch ca. 50.000 Krippenplätze, für die gerade in den Städten ein dringender Bedarf vorhanden sei. Außerdem betonte sie die Forderung der SPD nach gebührenfreien Kindergartenplätzen und einer Reduzierung des Stellenschlüssels, um mit mehr Personal eine Steigerung der Qualität der Kinderbetreuung zu erreichen.

Als weiteren Gast konnte die Ortsvereinsvorsitzende Lisa Krüger den Oettinger Landtagskandidaten Georg Wiedemann begrüßen. Wiedemann betonte in seiner Vorstellung die Notwendigkeit einer besseren Stellung der sozialen und Pflegeberufe. Hier bestehe immer noch akuter Handlungsbedarf, um das Ansehen dieser Berufe zu steigern und auch um finanzielle Anreize für die Ergreifung solcher Berufe zu schaffen.

Claudia Müller, die SPD Fraktionsvorsitzende im Harburger Stadtrat informierte anschließend über die konkrete Situation in Harburg, wo es, verteilt über das Stadtgebiet insgesamt 4 Kindertagesstätten gibt. Zwei davon befinden sich in städtischer, zwei in kirchlicher Trägerschaft.

In der darauf folgenden, regen Diskussion mit dem Publikum, dem auch Elternbeirätinnen und Erzieherinnen angehörten, wurden die erheblichen Gebührenunterschiede ebenso thematisiert, wie die Öffnungszeiten, das Mittagessen, die Personal- und die Raumsituation. Einig waren sich an diesem Abend alle darüber, dass eine bessere personelle Ausstattung unabdingbar für die kommenden Herausforderungen sei. Der generelle Trend zu längeren Buchungszeiten lässt sich auch in Harburg beobachten, und führt außerdem auch zu einem erhöhten Platzbedarf, zum Beispiel bei den Essens- und Ruheräumen.

Abschließend bedankte sich Claudia Müller für die offene und konstruktive Diskussion. Die vielen neuen Denkanstöße werde sie sicher mit in ihre Fraktion und in ihre weitere Stadtratsarbeit nehmen. 

 

 

Homepage SPD Ortsverein Harburg (Schw.)

Unsere Spitzenkandidatin: Natascha Kohnen

Landesvorsitzende Natascha Kohnen

NEWS

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

17.08.2018 18:26 Keine Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs
Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. „Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.“ Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

Ein Service von info.websozis.de

Was ist los

Counter

Besucher:918968
Heute:35
Online:1