Stellungnahme der SPD Kreistagsfraktion zum THG in Nördlingen

Veröffentlicht am 08.08.2017 in Kreistagsfraktion

Während andere Schulbaumaßnahmen mit Verzögerung und oft mit Einschränkungen wie zum Beispiel beim Schulprojekt in Rain beschlossen werden, konnte es beim THG in Nördlingen schließlich nicht umfassend und schnell genug gehen.

So wurde in einigen Zwischenschritten aus einer ursprünglich kleineren Maßnahme zur energetischen und Brandschutz-Sanierung im Umfang von ca. 6 Mio eine Generalsanierung mit allem Drum und Dran in Höhe von 19,9 Millionen. Dass die genauen Kosten zum Zeitpunkt des Hoppla-Hopp-Beschlusses im September 2014 noch gar nicht klar waren, hat sich jetzt mit zusätzlichen rund neun Millionenen überdeutlich herausgestellt. Auch die SPD-Fraktion hat seinerzeit der Maßnahme zugestimmt, allerdings unter einigen Voraussetzungen, so zum Beispiel dass die pädagogischen Maßstäbe für das THG in Nördlingen auch für alle anderen Schulbaumaßnehmen gelten müssen und diese nicht nach hinten verschoben werden. Nach unserer Auffassung haben Schulprojekte nämlich Priorität. Bevor man über Kosten redet, muss geklärt werden, was notwendig und sinnvoll ist. Wir brauchen kindgerechte Schulen, die den gesellschaftlichen Anforderungen von heute entsprechen. Es geht um Projekt- und Freiarbeit, es geht um Differenzierung, es geht um Arbeit in Kleingruppen und Teams, es geht um Mittagessen, um Hausaufgabenbetreuung und Förderung. Dann muss detalliert geplant und ehrlich gerechnet werden. Das Ergebnis dann zu schönen oder gar herunterzurechnen und Einsparungen zu fordern, die sich dann doch nicht realisieren lassen, bringt nichts, außer nachträglichem Ärger. Klarheit und Wahrheit muss bei Kostenberechnungen die Linie sein.

Das Kosten-Malheur am THG darf nicht dazu führen, dass andere Schulbaumaßnahmen auf die lange Bank geschoben werden, denn uns sind alle Schüler und Schülerinnen gleich viel wert. Dass der Kreis diese Projekte finanziell schultern kann, ohne die Kommunen zusätzlich zu belasten, zeigt allein schon die Kalkulation der Landrats, der offenbar von gigantischen Steuermehreinnahmen ausgeht.

Wenn im Übrigen alle Fraktionen in ihren Stellungnahmen jetzt betonen, dass solche Großprojekte nicht allein mit kreiseigenem Personal geschultert werden können, sehen wir uns bestätigt. Denn die Forderung nach externer Unterstützung z. B. in Form einer Projektsteuerung, wurde von der SPD-Fraktion bereits unmittelbar nach der letzten Wahl und seither immer wieder erhoben.

 

NEWS

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von info.websozis.de

Was ist los

Alle Termine öffnen.

26.05.2019, 08:00 Uhr - 18:00 Uhr Europawahl
Am 26.05.2019 findet die Europawahl statt. Die Wahllokale sind von 8.00 - 18.00 Uhr geöffnet. …

26.05.2019, 08:00 Uhr - 18:00 Uhr Europawahl
GEHT WÄHLEN! Am 26. Mai ist Europawahl! Neuer Schwung für ein soziales Europa mit einer starken SPD!

01.06.2019, 07:00 Uhr - 20:00 Uhr Ausflug der Nördlinger SPD
Am 01.06.2019 veranstaltet der SPD Ortsverein Nördlingen wieder einen Ausflug. In diesem Jahr …

Alle Termine

Counter

Besucher:918968
Heute:37
Online:2